Der Wartungsvertrag ist ein Pauschalangebot für Neu- und Bestandskunden. Sie haben damit ein Jahr lang Anspruch auf eine Stunde Wartungsarbeit pro Monat an Ihrer Website zu einem besonders günstigen Stundensatz.


Gründe für einen Wartungsvertrag

Viele meiner Kunden haben immer mal wieder kleine Änderungen an ihren Websites zu machen:

  • ein neuer Mitarbeiter soll präsentiert werden
  • ein Angebot abgeändert
  • ein Bild getauscht
  • ein Text ergänzt

Manche möchten regelmäßig Neuigkeiten veröffentlichen, dies aber nicht selbst erledigen.

Content Management Systeme (CMS) wie WordPress müssen regelmäßig auf Aktualität der Basissoftware sowie etwaiger Plugins  geprüft werden. Oft müssen (Sicherheits-) Updates eingespielt werden.

Für diese Fälle gibt es nun den Wartungsvertrag.

Voraussetzungen für den Abschluss eines Wartungsvertrags

Das Angebot gilt für Änderungen an bestehenden Websites, die entweder auf dem CMS WordPress basieren oder aber statisch sind. Nutzen Sie ein anderes CMS (z.B. Joomla, Typo3,…) kann ich evtl. einen meiner Kooperationspartner vermitteln. Kontaktieren Sie mich hierzu gerne unverbindlich.

Leistungen des Wartungsvertrags

Der Wartungsvertrag umfasst Änderungen an bestehenden Websites, wie

  • Änderungen oder Ergänzungen an Texten oder Bildern incl. Bildbearbeitung, falls nötig
  • kleine Modifikationen am Design wie zum Beispiel das Ändern von Schriftfarben, Schrifttyp, Schriftgröße, Hintergrundfarben oder -mustern,…
  • Umbenennung von Menüpunkten und die dadurch ggf. nötigen Umbenennungen interner Links
  • Entfernen von Haupt- oder Unterseiten incl. der dadurch nötigen Änderungen am Menü
  • Hinzufügen von Haupt- oder Unterseiten im bestehenden Design incl. Änderungen am Menü

Der Wartungsvertrag umfasst nicht

  • Strukturelle Änderungen am Design wie zum Beispiel Menü vertikal statt horizontal
  • Komplexe Änderungen an Javascript oder php-Dateien, wie zum Beispiel einem Email-Formular

Handelt es sich um eine WordPress-Site, ist es möglich, dass auch eine strukturelle Änderung wie die oben erwähnte relativ problemlos möglich ist und somit durch den Wartungsvertrag mit abgedeckt werden kann. Zögern Sie im Zweifelsfall nicht, unverbindlich nachzufragen.

Konditionen

  • Ein Vertragsjahr kann zu jeder Zeit beginnen, hat also keine Datumsvorgaben wie Monatsanfang oder -ende. Schließen Sie den Vertrag am 17.03. ab, läuft er also bis zum 16.03. des Folgejahres.
  • Die monatlich garantierte Stunde Wartungsarbeit wird garantiert im Laufe der nächsten zwei Arbeitstage nach Auftragserteilung abgearbeitet.
  • Sie können die Ihnen vertraglich zugesicherten zwölf Stunden pro Jahr allerdings auch gerne frei einteilen. Es ist also durchaus möglich, in einem Monat 40 Minuten davon in Anspruch zu nehmen, fünf Monate später drei Stunden, zwei Wochen darauf noch mal anderthalb Stunden,…
    Beachten Sie aber hierzu, dass ich mir bei mehr als einer Stunde pro Monat vorbehalten muss, die Arbeiten später als in den oben erwähnten zwei Arbeitstagen zu erledigen. Das hängt von meiner Auslastung ab. Im Extremfall könnte es also vorkommen, dass Sie alle 12 Stunden auf ein Mal in Anspruch nehmen möchten und ich Ihnen leider sagen muss, dass die Änderungen erst in sechs Wochen erledigt werden können. Ist allerdings so noch nicht vorgekommen.
  • Die Arbeitszeit wird minutengenau abgerechnet. Ich führe eine Liste hierzu, die Ihnen am Ende des Vertragsjahres ausgehändigt wird.
  • Bis zu fünf nicht genutzter Reststunden können ins nächste Vertragsjahr „mitgenommen“ werden. Ein Anspruch von 17 Studen kann pro Vertragsjahr nicht überschritten werden.
  • Bei Vertragskündigung verfallen etwaige nicht genutzte Reststunden.
  • Kündigungsfrist ist ein Monat vor Ablauf des Vertrages.
  • Wird der Wartungsvertrag nicht gekündigt, verlängert er sich um ein weiteres Jahr.
  • Kommt es zu mehr als den vertraglich vereinbarten Arbeitsstunden im Vertragsjahr, wird jede weitere Stunde mit einem vergünstigten Stundensatz („Extrastunden“) berechnet. Diese Extrastunden werden unabhängig vom Wartungsvertrag direkt in Rechnung gestellt.
  • Die Kosten für den Wartungsvertrag sind am Anfang des Vertragsjahres -also vorab- zu entrichten.

Neukunden

Wie erwähnt, gilt dieses Angebot auch für Neukunden. Also für Kunden, deren Websites ich nicht selbst gebaut habe. Für Neukunden können im ersten Vertragsjahr bis zu drei Stunden Arbeitszeit für die Einarbeitung in die Daten anfallen. Das sind die Seitenstruktur, der Code, Bildmaterial und sonstige Daten. Ein Ordner muss angelegt, Daten heruntergeladen, evtl. Informationen recherchiert werden.

Die Kosten für den Wartungsvertrag können Sie hier nachlesen.

Wartungsvertrag
Schlagworte: