Sucht man im Netz nach der Definition der Begriffe Relaunch und Redesign, stellt man sehr schnell fest, dass da zwar jeder was meint zu sagen zu müssen, eine einheitliche Definition aber nicht zu finden ist. Das geht so weit, dass einige Leute behaupten, Redesign sei im Vergleich zu Relaunch nur die optische Veränderung einer bestehenden Website -ohne Änderungen an Inhalt, Struktur oder Technik während andere genau das Gegenteil behaupten.


Und nun?

In Anbetracht der Tatsache, dass man „redesign“ mit „Umgestaltung“ oder „Neugestaltung“ übersetzt, während man für den englischen Begriff „relaunch“ Übersetzungen wie „Wiedereinführung“ und „Neustart“ findet, tendiere ich auch eher zur ersten der oben genannten Varianten.

Ich sehe das Ganze allerdings pragmatisch:
Ein Redesign oder Relaunch ist ein Umrüsten bestehender Webseiten.

  • Wenn eine Neugestaltung beispielsweise aus vornehmlich technischen Gründen nötig ist, wäre man schön blöd, wenn man bei der Gelegenheit nicht auch gleich eine Überarbeitung der Texte oder des Designs in Betracht zöge.
  • Und umgekehrt Denn auch eine nur für die Optik angedachte Neugestaltung sollte sinnigerweise immer nach aktuellen technischen Standards erfolgen.

Mit anderen Worten: Wie auch immer Sie es nennen wollen – ich mach´ das!
Und zwar vorzugsweise dann auch gleich richtig.

Wann wird ein Redesign / Relaunch nötig?

Eine Neugestaltung Ihrer Website kann aus verschiedenen Gründen nötig oder erwünscht sein:

  • Der Wunsch nach einem zeitgemäßeren Design.
  • Veraltete Technik, wie zum Beispiel Flash, das von den gängigen Browsern kaum noch unterstützt wird.
  • Veraltete Inhalte die aktualisiert werden sollen.
  • Neue Inhalte, die hinzukommen sollen.
  • Der Wunsch, von einer statischen Seite auf ein CMS umzusatteln.
  • Der Wunsch, sich neu zu positionieren und neue Kunden anzusprechen.

Und vor allem

  • Die Notwendigkeit, die Site für mobile Geräte zu optimieren.

Design

Manchmal möchte man seine Website einfach nur ein wenig moderner gestaltet sehen. Das ist ein absolut valider Grund, denn eine Website ist oft der erste Eindruck, den man bei potenziellen Kunden, Mandanten, Patienten,… hinterlässt.

Mittlerweile ist das Internet mit all seinen Möglichkeiten nicht mehr so neu und man hat erkannt, dass man mit animierten Gifs, Regenbogenverläufen, animierten Menüs und möglichst vielen verschiedenen Schrifttypen keinen besonders guten Eindruck hinterlässt (und eigentlich auch nie hinterlassen hat).

Sollten Sie also auch noch einige aus dem Übermut der 90er/2000er Jahre entstandene Gimmicks auf Ihrer Seite haben, wäre es vielleicht angebracht, über ein neues Design nachzudenken.

Oder, was meinen Sie?

Veraltete Technik

Statistik über Websites, die noch Flash nutzen
Statistik über Websites, die noch Flash nutzen

Flash wurde gerne gleich auf der ersten Seite als Einführung und zur Weiterleitung zum restlichen Inhalt (Flash-Intro) oder auch in der Menüführung verwendet. Heutzutage ist so etwas fatal, denn aus Sicherheitsgründen unterstützt seit Ende 2016 kaum noch ein Browser Flash bzw. ist die Nutzung dieser Technologie standardmäßig deaktiviert.

Mit Flash erzeugte Inhalte sind somit für die meisten Besucher nicht sichtbar. Die meisten Websitebetreiber haben das –laut Statista (siehe Grafik rechts)– schon berücksichtigt.

Veraltete Webseite
Veraltete Webseite mit Iframe und der Aufforderung, Flash zu installieren

Neben Flash gibt es allerdings noch eine Menge anderer Dinge, die man heutzutage langsam mal ändern sollte. Das Layout mit Tabellen und/oder Frames ist beispielsweise mittlerweile obsolet und erschwert nicht nur die Auffindbarkeit in Suchmaschinen (Frames) sondern wird auf mobilen Geräten auch nicht gut dargestellt. Design und Struktur werden mittlerweile in voneinander getrennten Dateien erstellt, einiges an Code, das 2006 noch wunderbar war, ist mittlerweile obsolet.

Gerne erstelle ich Ihnen eine Analyse im Hinblick auf veraltete Technik, wenn Sie es wünschen.

Veraltete Inhalte

Auch Besucherzähler und Gästebücher waren in den 90er und 2000er Jahren gern genommen. Heutzutage nutzt man lieber Facebook oder Twitter um mit seiner massiven Anzahl an „Followern“, „Likes“ und –vor allem– „Freunden“ (hui, die vielen Freunde…) zu pranzen und wer die Meinungen anderer in seine Website integrieren möchte, nutzt ein Blog-System mit Kommentarfunktion oder erfindet rasch einen kleinen „Was-unsere-Kunden-sagen“-Beitrag, den er/sie dann tunlichst als Zitat formatiert.

Nun ja, Spaß* beiseite: Besucherzähler und Gästebücher sind mittlerweile anachronistisch und machen einen unseriösen Eindruck. Was man auch definitiv nicht mehr haben sollte, sind Audio-Dateien, die gleich beim Öffnen der Website abspielen (und dann am besten noch im Loop und ohne die Möglichkeit, den Krach auszumachen).

Und natürlich gibt es neben den oben genannten Beispielen zu veralteten Inhalten noch die ganz persönlichen:

  • Ihre Firma besteht mittlerweile vielleicht nicht mehr „seit 20 Jahren“, sondern seit 30?
  • Die ein oder andere Dienstleistung bieten Sie eigentlich gar nicht mehr an?
  • Sie verwende heute eine andere Technik, als die auf Ihrer Seite erläuterte?

*= war eigentlich gar kein Spaß!

Neue Inhalte

  • Neue Mitarbeiter sind hinzugekommen
  • Sie haben mittlerweile Ihren Fachanwalt gemacht, eine Zusatzausbildung,…
  • Ihr Angebot hat sich erweitert

Auch aus Gründen der Auffindbarkeit in Suchmaschinen ist eine Neugestaltung einer existierenden Webpräsenz mittlerweile oft nötig. In den letzten Jahren ist, neben anderen Dingen, „wertvoller Inhalt“ für die Suchmaschinen zunehmend wichtig geworden.

Der Wunsch, auf ein CMS umzusatteln

Oder vielleicht haben Sie sich entschieden, ein paar Fachartikel einzufügen, um besser in den Suchmaschinen gefunden zu werden oder um Ihr professionelles Image zu stärken?

In diesem Fall sollten Sie auf ein Content Management System umsatteln. Auch eine etwaige Interaktion mit sozialen Netzwerken, wie z.B. die eigenen Tweets oder Facebook-Beiträge auf der Website zu integrieren, fällt damit leichter.

Neupositionierung

Mithilfe eines Webseiten Relaunch können Sie sich im Internet neu positionieren und auch neue Interessierte anlocken. Wenn Sie beispielsweise eine andere Altersgruppe ansprechen möchten als bisher, ist ein kompletter Relaunch (Design und Inhalte) mit Sicherheit nötig.

Mobilfreundlichkeit

Responsive Webdesign Schaubild
Responsive Webdesign Schaubild

Im April 2015 ist mobile Optimierung zum Google Ranking-Faktor geworden. Das heißt im Klartext, dass Websites, die nicht für mobile Geräte optimiert sind in den Suchergebnissen bei Google nach hinten rutschen. Seit diesem Google Update -im Netz mittlerweile unter der schönen Bezeichnung „Mobilegeddon“ bekannt- verzeichnen nicht oder schlecht optimierte Websites in der mobilen Suche drastische Sichtbarkeits-Einbußen.

Da ca. 95% aller Besucher im Internet mit Google suchen, kommt man nicht drumherum, seine Seiten für diesen Dienst zu optimieren, wenn man gefunden werden will. Googles Richtlinien sind allerdings nicht der einzige, und evtl. nicht mal der wichtigste Grund, für eine mobilfreundliche Website.

In erster Linie wollen Sie schließlich Ihre Besucher nicht durch eine Website vergraulen, auf der nichts zu erkennen ist, man ewig hin- und herwischen muss, um den Rest der Seite auch noch zu sehen oder einige Dinge schlicht nicht funktionieren.

  • Einige Schriften werden von einigen mobilen Geräte beispielsweise nicht geladen,
  • Effekte oder Funktionen, die auf einem Desktop-Computer durch das Überfahren von Elemente mit der Maus ausgelöst werden (hover) funktionieren nicht oder anders,

Gerne rüste ich Ihre bestehende Website für mobile Endgeräte und nach neusten Standards um. Bedenken Sie allerdings, dass dies, je nach Art und Umfang der Seiten ggf. genauso viel Arbeit bedeuten kann, wie eine neue Website zu erstellen.

Redesign | Relaunch – Neugestaltung bestehender Websites
Schlagworte: